Sind Sie Gassparer?

Vergleichen Sie hier den überschüssigen Schutzgasverbrauch mit und ohne den Harris-Gassparer!*
* Werte gelten pro Arbeitsplatz und Jahr. Dezimalwerte bitte mit Punkt eingeben.
Innendurchmesser Schutzgas-Schlauch (mm):
Schlauchlänge (m)*:
Druckdifferenz (stat./fliess. Schutzgas) (bar)**:
Zündimpulse/Stunde (UT):
Kosten Schutzgas (€/m3):
* Länge des Schlauches zwischen Druckminderer und Schweißgerät.
** Die Druckdifferenz, z. B. bei einem Flowmeter-Druckminderer ohne eingebauten Gassparer bzw. Gassparvorrichtung, liegt bei ca. 3,3 bar oder höher.

Harris Gassparvorrichtungen regulieren diese Differenz auf nur ca. 0,6 bar.

(Die Druckdifferenz kann mit dem Einbau eines Prüfmanometers zwischen Schlauch und Schweißgerät gemessen werden.)
*** Basis der Kostenberechnung pro Jahr: 8 Std./Tag, 5 Tage/Woche, 52 Wo./Jahr

Rufen Sie uns an:
+49 (0) 83 95 / 912 80 - 0

Harris Gasspar-Luftballon

Bei jedem Zündvorgang
entweicht täglich
überschüssiges Gas...
DIE HARRIS GASSPARER

 

 

Jedes Mal, wenn Sie einen herkömmlichen Regler verwenden, verschwenden Sie große Gasmengen. Mit jedem Zünden ensteht ein Überdruck im Gasschlauch und das überschüssige Gas entweicht ohne jeden Nutzen.
HARRIS® hat ein fundiertes Wissen und mehr als 100 Jahre Know How in der Herstellung von Gas-Equipment. Die kompakten Druckminderer mit Flowmeter setzen neue Maßstäbe, wenn es um die Einsparung von Schutzgas geht. Unsere Gassparer arbeiten sehr präzise, sind robust und haben ein kompaktes Design. Die Körper und Gehäuse aller HARRIS® Gassparer sind aus geschmiedetem Messing: das spricht für höchste Qualität in der Anwendung. Für uns ist das selbstverständlich und deshalb leisten wir auf alle Gassparer sieben Jahre Garantie (beschränkt) - die längste Gewährleistung, die Sie kriegen können!

Gassparer Modell 603 und 803


Die Modelle 603 und 803 wurden so entwickelt, dass der Druck im Gasschlauch verringert wird, wodurch bei jedem Zündvorgang weniger Gas entweicht. Einmal eingestellt, ist stets ein konstanter Gasfluss gewährleistet. Bei jedem MIG-/MAG- und WIG Schweißprozess reduziert der Gassparer den Überdruck. Dies kann zu einer Gasersparnis von bis zu 50 % führen. Die Modelle 603 und 803 werden zwischen einem vorhandenen Flaschen- oder Entnahmestellendruckminderer und dem Gasschlauch geschaltet.

Gassparer Modell 603 und 803

 

 

Schutzgassparer – Druckminderer mit Flowmeter Modell 351 und 353

Der neue Druckminderer mit Flowmeter Modell 351 ist sehr leicht und kompakt und entspricht dem „Stand der Technik“, wenn es um die Einsparung von Schutzgas geht. Er regelt jeden Schweißvorgang, indem er die exakte Druckeinstellung für den entsprechenden Durchfluss wählt. Da der Gassparer mit einem sehr niedrigen Druck arbeitet, entweicht nahezu kein Gas zu Beginn des Schweißvorganges. Das führt auch zu einer besseren Qualität der Schweißnaht, denn es bilden sich keine Poren. Das Modell 351 eignet sich für alle MIG-/ MAG-/ und WIG-Schweißvorgänge. Modell 353 für Entnahmestellen.

Schutzgassparer Modell 351

 

 

Schutzgassparer – Druckminderer mit Flowmeter Modell 651 und 653


Das Modell 651 ist ein mehrstufiger Druckminderer, bei dem Druck bzw. Durchflussmenge noch genauer eingestellt werden können. Deshalb spart er etwas mehr Gas und das Arbeitsergebnis fällt noch hochwertiger aus. Aufgrund der hohen Genauigkeit eignet sich das Modell 651 für alle Arten des Schweißens. Modell 653 für Entnahmestellen.
Eine abschließbare Version für Hochdruck-Gasflaschen und Entnahmestelleneinheiten ist ebenfalls verfügbar.

Schutzgassparer Modell 651

 

 

Expertenrat
Harris
Helge Peters über die Gassparer von Harris:

Wenn es um Gassparer geht, sind ganz klar die Kosten ein riesen Thema. Ist beim Anwender schon wieder die Gasflasche leer und er fragt die Gaspreise an, muss er meistens eine Preissteigerung hinnehmen. Jedes Unternehmen fragt sich heutzutage, wo noch Kosten eingespart werden können.

Da sind die Gassparer von HARRIS® eindeutig die richtige Antwort, denn ein Betrieb kann mit dieser Investition seine Schutzgaskosten in kurzer Zeit um bis zu 50 % reduzieren. Beispielsweise zündet eine Schweißanlage beim Heftschweißen während eines Arbeitsvorganges sehr oft.

Das Problem: Mit jedem Zünden entsteht ein Überdruck im Gasschlauch und das überflüssige Gas entweicht ohne jeden Nutzen. Das große Plus: Die Gassparer von HARRIS® verbessern die Qualität der Schweißnähte. Wenn Sie einen Gassparer verwenden, dringt das überschüssige Gas nicht in das flüssige Schweißgut ein. Das heißt, es entstehen keine Poren oder Einschlüsse. Haben Sie hingegen keinen Gassparer zwischengeschaltet, fließt das Gas beim ersten Zündvorgang ungehindert in das flüssige Schweißbad ein und es gibt Verwirbelungen, also Poren. Man muss sich das vorstellen, wie wenn man mit einem Röhrchen in ein Glas Wasser pustet: Dann gibt es Bläschen!

Ist Ihre Schweißanlage lediglich mit einem Flowmeter-Druckminderer ausgestattet, herrscht im Gasschlauch ein Druck von 3,5 bar (oder höher). Entweicht beim Zünden das überschüssige Gas, beeinflusst das selbstverständlich die Schweißnaht und somit das Arbeitsergebnis. Installieren Sie die Gassparer von HARRIS®, sparen Sie nicht nur Gas, sondern Sie optimieren zugleich auch die Schweißnaht. Denn der Druck ist von Anfang an konstant und bleibt während des gesamten Arbeitsprozesses gleich. Gerade, wenn Sie auf hohe Qualität großen Wert legen, sparen Sie sich also auch die Kosten für das Nacharbeiten.

Fragen Sie Ihren Händler nach den Original-Gassparern von HARRIS® oder rufen Sie uns an: +49 (0) 83 95 / 912 80 - 0

HARRIS® - Alles aus einer Hand - Ihr Experte rund ums Schweißen, Schneiden, Hart- und Weichlöten. Erfahren Sie mehr unter www.harriscal.de.